Fabrikplanung in der kundenindividuellen Einzelfertigung

Fabrikplanung

in der kundenindividuellen Einzelfertigung

Logo Optima.png

Neue Herausforderungen mit alten Strukturen

Mit einem erfolgreichen Geschäftsverlauf und dem damit verbundenen stetigen Wachstum, verändern sich zumeist auch die Herausforderungen im gesamten Unternehmen. Eine solche Entwicklung zeigte sich auch bei der Firma OPTIMA, einem bevorzugten Hersteller von Abfüll- und Verpackungsmaschinen in Schwäbisch Hall. Für die Bereiche Operations und Logistics der Firma OPTIMA wurden diese geänderten Herausforderungen unter anderem durch eine wachsende Komplexität, eine steigende Bedeutung des Servicegeschäftes sowie höhere Anforderungen an Durchlauf- und Reaktionszeiten deutlich. KruCon unterstütze die OPTIMA manufacturing GmbH durch eine Fabrikneuplanung bei der Anpassung der Strukturen auf diese neuen Herausforderungen.

Planungsprinzipien in der kundenindividuellen Einzelfertigung (inkl. Schnellfertigung)

Im Zuge einer Materialflussanalyse wurde deutlich, dass der Materialfluss, aufgrund der hohen Teilevielfallt und der geringen Stückzahlen, als Planungsgrundlage alleine nicht ausreichend war. Zur Definition geeigneter Planungsprinzipien, wurden die Anforderungen an das Layout und an die Strukturen der Fertigung in den unterschiedlichen Verantwortlichkeitsebenen aufgenommen, verdichtet und abgestimmt. Diese Planungsprinzipien enthielten unter anderem eine Segmentierung der Fertigungsbereiche, eine Verteilung der Fläche auf die Segmente, sowie die Materialflussbeziehungen zwischen den einzelnen Segmenten. Unter Berücksichtigung dieser Planungsprinzipien, in Kombination mit dem Erfahrungswissen und einer methodischer Vorgehensweise wurden die Segmente zu einem Block-Layout zusammengeführt.

Integration von Lean-Thinking

Durch „Lean Thinking“, Begehung vor Ort und in Workshops mit dem Segmentverantwortlichen, wurden die einzelnen Anlagen, Maschinen und Arbeitsplätze innerhalb der Segmente optimal angeordnet. Durch die Planung in sich abgeschlossener und stimmiger Segmente in der zentralen Fertigung, wurde eine maximale Planungsflexibilität im Falle von sich ändernden Rahmenbedingungen gewährleistet.

Intelligente Material-Logistik

Abgerundet wurde die Fabrikplanung durch ein Konzept für die interne Material-Logistik. Hierzu wurden zunächst, mit Hilfe der Daten aus den Fertigungsaufträgen, der Platzbedarf an jedem Arbeitsplatz für den Materialein- und Ausgang bestimmt. Zudem wurde ein eindeutiges „Hausnummern-System“ entwickelt, welches eine einfache und schnelle Zuordnung von Material zu Maschine gewährleistet und auf andere Unternehmensbereiche übertragen werden kann. Bei der Anordnung der Transportwege wurde der optimale „Milk-Run“ für die Logistik durch alle Segmente definiert.

Volker Freisinger

Volker Freisinger

„Die von KruCon durchgeführte Fabrikplanung war genau auf unsere Bedürfnisse ausgelegt und ermöglicht uns bei maximaler Flexibilität das Potential unserer Ressourcen besser zu nutzen.“