Nachbericht - Lean Production

Nachbericht

Praxisseminar Lean Production in Gelsenkirchen

Praxisseminar Lean Production am 14.03.2017 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen
Der Fokus beim diesjährigen Praxisseminar Lean Production lag auf „Kennzahlen für die effiziente Produktion“. Wertvolle Tipps hierzu erhielten die Teilnehmer durch Praxisvorträge von Top Referenten der Unternehmen TENTE-ROLLEN GmbH, Miele & Cie. KG und etex Building Performance. Umrandet wurden diese Vorträge durch Impulse von KruCon. Neben dem Erfahrungsaustausch stand eine Arenaführung zum gemeinsamen „Netzwerken“ ebenfalls auf dem Programm.

KPI‘s einen Sinn geben – Leistungsgerechte Entlohnung im Einklang mit LEAN
Herr Thomas Zimmermann (Produktionsleiter, TENTE-ROLLEN GmbH) demonstrierte in seinem Vortrag die Identifikation sowie die Reduzierung von Schlüsselkennzahlen. Dabei war besonders die Ableitung der Schlüsselkennzahlen, aus der recht groben und allgemein gehaltenen Unternehmensvision, als vorbildlich einzustufen. So wurde eine Vision für den Mitarbeiter erst richtig „greifbar“. Basierend auf dem gemeinsamen Verständnis der Leistungsfaktoren, wurde ein flexibles Prämienmodell nach Lean-Gesichtspunkten eingeführt, welches durch jeden einzelnen Mitarbeiter beeinflussbar sowie eindeutig und nachvollziehbar ist.

Führen Vor-Ort: Shopfloor Management in der Miele Staubsaugerproduktion
Herr Ulrich Grothues (Logistikplaner, Miele & Cie. KG) gab den Teilnehmern Einblicke in das Miele Wertschöpfungssystem und verdeutlichte die daraus resultierende Produktivitätssteigerung durch eine konsequente Umsetzung. Durch eine optimale Einbindung der Mitarbeiter und die Schaffung von Teams wurde gezeigt, wie Shopfloor-Management in dem Unternehmen abgebildet und gelebt wird. Es wurde klar herausgestellt, dass durch ein konsequentes Shopfloor-Management nicht nur die Produktivität nachhaltig steigt, sondern auch die Qualität sowie die Zufriedenheit der Mitarbeiter.

OEE als Führungskennzahl in der Prozessindustrie
Herr Stefan Heyne-Waltenburg (Werkleiter, etex Building Performance) stellte heraus, dass die Gesamtanlageneffektivität (OEE) eine leistungsfähige Kennzahl in der Prozessindustrie ist. Mittels der OEE können Prozesse effektiv gesteuert und optimiert werden. Anhand einer detaillierten Analyse der Verfügbarkeit wurde gezeigt, wie gezielte Steuermaßnahmen für verschiedene Bereiche, wie die Instandhaltung oder Disposition, identifiziert werden. Mit der Analyse des Qualitätsgrads wurde das Vorgehen zur Identifizierung von Verbesserungsmaßnahmen vorgestellt. Des Weiteren wurde das Thema Benchmarking von OEE-Bestandteilen thematisiert. Dabei wurden die hohen Anforderungen an einer klaren Definition und Messung diskutiert. Herr Heyne-Waltenburg zeigte wie bei etex Building Performance der Benchmarkingvergleich in der Praxis funktioniert und welche Potentiale damit gehoben werden konnten.

Von Zielen zu Kennzahlen – der Weg zur effizienten Steuerung
Verstehen, Wahrnehmen und Reagieren sind die drei Grundprinzipien für den Einsatz von Zielen und Kennzahlen. Basierend auf diesen Grundprinzipien leitete Herr Markus Krüger (Geschäftsführer, KruCon) in seinem Schlussvortrag die Bestandteile erfolgreicher Kennzahlensysteme ab. Anhand von Praxisbeispielen wurde die Umsetzung verdeutlicht und Impulse für das eigene Ziel- und Kennzahlensystem gegeben.